über die organentnahmen

werner may   im paradies   17309 fahrenwalde   werner(at)paradies-auf-erden.de






























































zurück

Über Organentnahmen

Kundgabe durch eine Magd

 So schreibe nun, Mein Kind: Die Frage, ob Organverpflanzung in Meinem Sinne ist, ist schnell beantwortet. Wie kann eine so absolut unnatürliche Handlungsweise Mein Wohlgefallen finden? Sie ist nicht in Meiner Ordnung und wird es auch nie sein, sondern sie ist - wie alles pervertierte Handeln dieser Zeit - ein zugelassenes Übel und dient der radikalsten Lehrmethode des Teufels. Nun ist jedoch in Einzelfällen, wenn Organe innerhalb der Familie zum Zwecke der irdischen Rettung ausgetauscht werden, zu hinterfragen, welches Grundleitmotiv der Handlungsweise obliegt. Oft wird es als Nächstenliebe ausgelegt, doch ist der geheime Grund oft die Angst vor dem Tode des geliebten Menschen, also letztendlich gottloses Handeln, da das Vertrauen in Meine weise Führung grundlegend fehlt.

 Es sind Lernprozesse, die nur zu oft nicht direkt in Mein Vaterherz führen, sondern wieder mehr der Weltmedizin, der Weltweisheit dienen. Lebten die Menschen in Meiner Ordnung, wäre solch ein Thema überhaupt nicht zu diskutieren und zu erklären. Schaut nur, Meine Kinder, wie viel Machtmißbrauch in solchen Behandlungsmethoden liegt, wie viel Angst ausgenutzt wird, um Menschen zu Organspenden zu motivieren. Schaut, wie gar die offiziellen Kircheninstitutionen diese Handlungsweise unterstützen durch Werbung, welche Gelder in diese unmenschlichen Forschungen fließen und welche Energie mißbraucht wird, um ein Stück falscher Hoffnung zu fördern.

Die Leiber der Sterbenden werden gnadenlos ausgeschlachtet, während die Seele im Todeskampf zittert und ihre Seelensubstanzen zusammenzuklauben genötigt ist, um ihren Seelenleib im Jenseits wieder voll funktionsfähig in Empfang zu nehmen. Diese Seelen empfinden mit Schrecken, wie ihrem Leib sämtliche warmen Organe entnommen werden. Sie gelten als gestorben und somit empfindungsunfähig, und doch, solange der letzte warme Äther nicht ihrem Wesen in die geistige Welt entströmt ist, solange empfinden sie noch tiefe Schmerzen und die Qualen der Angst und Pein.

 Selbst wenn sie im irdischen Leben ihr Einverständnis zur Organentnahme gaben, so ist ihnen der Schrecken einer solchen Handlung in ihr Seelenbewußtsein geschrieben, und wenn nicht alle Hilfe durch Meine Engel ihnen zukommen würde, sie wären nicht fähig, für lange Zeit auch nur einen Schritt in der Geisterwelt zu vollziehen, um ihr Leben im Jenseits weiterführen zu können. Die Seelensubstanzen ihrer Organe liegen gefangen in Alkohol und Metall, entnommen von geistig unwissenden Ärzten, die für selbstverständlich human und voller Nächstenliebe ihr Verhalten erachten. Grund war jedoch häufig falscher Ehrgeiz, der einer solchen Forschung und falschen Wissenschaft Vorschub leistete.

 Diese Seelen warten nun vergeblich lange, daß die Seelensubstanzen zu ihnen zurückkehren. Sie sitzen wahrlich sozusagen in einer Warteschleife, und dies ist wiederum zugelassen des freien Willens der Menschen wegen.

Leidet einer, leiden alle, wenn es ihnen auch nicht so bewusst ist, da sie sich an all das Leid und die Verkehrtheiten schon gewöhnt haben und sich in ihr Schicksal hineinfinden.

Geistig weiterentwickelte Seelen haben oft die Gnade, geistig trotzdem vorwärts zu schreiten, da sie sich schon mehr von der Materie ihrer Leiber gelöst haben und die Seele nicht gar zu sehr mit ihren Organen mehr verbunden ist. Solche Organe sind es aber dann auch, die im Leibe des empfangenden Patienten sehr schnell unbrauchbar werden und abgestoßen werden, da nicht genug Lebenskraft in solchen Organen mehr innewohnt. Die Seelensubstanzen entfliehen zu ihrem rechtmäßigen Besitzer.

 Oh, ihr blinden Menschenkinder! Habe Ich den Menschen erschaffen als Ersatzbank der falschen Begierden oder als unvollkommenes Geschöpf? Wäre nicht Meine große Geduld und Zulassung, diese Erdenschule von den Menschen so zu gestalten, wie es ihrem freien Willen und Forscherdrang entspricht, so würde Ich alles auflösen und der ewigen Vernichtung preisgeben und Mich in Meiner Gottheit in die Einsamkeit mit Mir selbst zurückziehen. So ist der Mensch jedoch als ein Ebenbild zu Meiner Freude von Mir erschaffen, und so er in Meiner Ordnung lebte, wären solche Abartigkeiten niemals in diesem Ausmaße gewachsen.

Es ist diese Handlungsweise der Menschen jedoch wiederum nur ein Zeichen, wie weit das Ende dieser Zeit gediehen ist. Werden sogar Menschen in den armen Ländern der so genannten Dritten Welt auf der Straße von organisierten Banden gejagt, gemordet und ausgeschlachtet, um ihre Organe zu verkaufen an reiche Länder, die einen Mangel an frischem Organmaterial zu verzeichnen haben, so müsst ihr doch bekennen, daß sogar Sodom und Gomorrha in ihrer Verderbtheit und übergroßen Verworfenheit nicht so schlimm und kaltblütig handelten wie die Menschen dieser Zeit!

 Wer die Zustände auf der jetzigen Erde nicht als den großen Weltkrieg und allgemeinen Weltuntergang erkennt, ist mit Blindheit und Dummheit geschlagen, und dessen Geist wartet noch lange eingekerkert in seinem dumpfen Seelenleibe! - So hart diese Worte auch klingen, so sehr sollen sie euch doch aufrütteln und besinnen machen auf die wahren Werte eines göttlich ausgerichteten Menschenlebens. Doch wohin sich die Liebe und ihr Wille neigt, darin wird die Seele auch ihre Zufriedenheit zu finden suchen.

Nun wendet eure Augen auf die wahre Schönheit eines Menschenlebens, der  Gottausgerichtetheit und wahren Nächstenliebe, die die Gottesliebe und noch mehr die Liebe zu Mir, eurem Vater Jesus, zum Grunde hat, so wird euch der Kampf der Welt nicht anfechten. Lernt, in Frieden zu verbleiben, den nur Ich, euer Jesus Christus, euch bieten und schenken kann. So betet auch inbrünstig in dieser Liebe für die Seelen derer, die in solchen verkehrten Situationen stecken, wie Ich sie ganz und gar nicht gewollt und vorgesehen habe für den Menschen und seine Erdenschulung.

 Noch viele Gräuel verdecke Ich vor den Augen Meiner Kinder, damit sie nicht gar zu sehr verzweifeln oder gar Meine Güte und Liebe anzweifeln, weil sie die Grausamkeiten nicht verstehen würden und sich fragen: „Warum lässt Gott dies alles nur zu?“ - Und selbst die Antwort, daß der freie Wille das höchste Gut im Menschen ist, welches Ich ihm schenke, würde sie nicht zufrieden stellen.

Darum nun nur den Segen noch gegeben und die Mahnung, ja in Mir zu verbleiben bei all eurem Denken und Tun, damit eurer Liebe zu Mir kein Abbruch geschieht.

Letztendlich werde Ich alle Situationen und Zustände doch so zu leiten wissen, daß das Endziel der gesamten Menschheit, nämlich heimzukehren in ein geistlich-himmlisches Vaterhaus, nicht verfehlt wird.

Und so bleibt im Vertrauen, in der Treue und im Gebet, das die Zwiesprache in einfachen Worten mit Mir, eurem Vater Jesus, ist. Ich segne und behüte euch.

Amen. Euer Vater Jesus, - Amen.