gott und kirche 

werner may   im paradies   17309 fahrenwalde   werner(at)paradies-auf-erden.de
Die Taufe
Die Beichte
Die Firmung
Das Fasten
Die Ablässe

Marienverehrung

Die Satanskirche
Die wahre Kirche

Das Leben der Priester
Donnerworte Gottes
Wer ist Diener Gottes ?

Ein Hirte und eine Herde

Zehn religiöse Widersprüchee

Tennhardt's "Vater unser"










































































zurück
home

Vor etwa 150 Jahren wurden Jakob Lorber durch eine Innere Stimme folgende Zitate gegeben. Angeblich stammen sie von Gott.

...Jesus sagt über die kath. Kirche: "Ich kann dir versichern, wenn Judas, der Verräter, eine christliche Gemeinde gestiftet hätte, sie wäre sicher besser ausgefallen als diese, welche nicht aus dem Christentume, sondern aus dem Heidentume dadurch hervorgegangen ist, dass man das Heidentum mit dem Christentume nur ein wenig gesalzen hat..."
(Jakob Lorber, Die Geistige Sonne, Band 1, Kap. 85)

..."Darum sollet ihr Mir in der Folge auch nicht irgend Tempel und Altäre erbauen; denn Ich werde nimmerdar wohnen in den von Menschenhänden erbauten Tempeln und werde Mich nicht ehren lassen auf den Altären. Wer Mich liebt und Meine leichten Gebote hält, der ist Mein lebendiger Tempel, und sein Herz, voll Liebe und Geduld, ist der wahre und lebendige und Mir allein wohlgefällige Opferaltar zu Meiner Ehre.
Alles andere ist Gericht, Tod und Verderben."
(Jakob Lorber, Das große Evangelium, Band 9, Kap. 166)


"So ergeht es mir in den meisten meiner Kirchen: Überall sucht man Mich den Blicken Meiner Kinder zu entziehen und stopfet ihre Ohren mit leerem Schall, damit sie nur Meine Vaterstimme nicht vernehmen sollen. Man hält ihnen hölzerne Christusse vor die Augen, damit sie ja den Lebendigen nicht sehen sollen, und macht mit dem Geläute der Glocken ihre Ohren taub für Meine Stimme und lässt nicht laut werden in den Herzen Mein lebendiges Wort."
(Jakob Lorber, Himmelsgaben, Band 1, Kap. 40)


„Wahrlich, auf dem Stuhle Mosis sitzen die Hohenpriester, Schriftgelehrten, Leviten und auch die strengen Pharisäer, so sie aus dem Stamme Levi sind. Was sie euch lehren aus der Schrift, das haltet und befolget! Aber ihren Taten folget nicht und ihren eigenen Satzungen auch nicht! Denn diese sind nicht von Gott, sondern sind eitles Menschenwerk gegen den Willen Gottes, weil sie, diese Mosisnachfolger, dadurch nur ihre eigenen irdischen Vorteile und nicht im geringsten die Erfüllung des göttlichen Willens bezwecken wollen.“
(Jakob Lorber, Himmelsgaben, Band 2, Kap. 47)

..."Es ist nicht vonnöten, dass da jemand die ganze Bibel im Kopf haben müsse, um damit Mein Reich und Mich zu finden. Sondern dazu genügen auch wenige Texte und ein genaues Beachten und Leben nach denselben."
(Jakob Lorber, Himmelsgaben, Band 2, Kap. 47)

..."Siehe, um was jetzt fast gar alle Kirchen sich streiten! Siehe, es ist das Gold der Welt. Gold und Tod aber ist bei Mir in Hinsicht der Welt gleichbedeutend! Siehe, das ist der wahre Antichrist, der große Wunder nun tut! Aber seine Zeit ist vor der Türe! Verstehe es, des Frevels Ende und sein letztes Gericht ist vor dir und euch allen."
(Jakob Lorber, Himmelsgaben, Band 2, Kap. 42)

..."so haben die Menschen selbst und besonders ihre stets reicher, aber auch stets hab- und herrschsüchtiger gewordenen Lehrer und Vorsteher nach und nach den zeremoniellen, wahrlich so genannten Gottesdienst selbst erfunden und eingeführt, aus dem sich in der Folge nur zu bald ein wahres Götzentum erzeugt hat!"
(Jakob Lorber, Das große Evangelium, Band 8, Kap. 175)

"Was die Priester betrifft, da sage ich: Es gibt deren mehrerlei; darunter es nur äußerst wenige gibt, die  diesen Namen verdienen. Denn es gibt solche, die da Priester sind des Ansehens und der Macht wegen, die meine große Armut und gänzliche Machtlosigkeit in weltlichen Dingen anekelt, da ich nicht wollte ein Fürst, sondern nur ein Retter der Welt sein. Und es gibt andere, die da Priester sind der geistlichen Kastenwürde halber. Diese maßen sich an, allein die Kirche zu sein, und verdammen dann aus eifersüchtiger Willkür alles von mir durch irgendeinen armen Fischer Ausgehende und lehren meinem Willen schnurstracks entgegen und sagen, ihren Bauch weit aufblähend: Ich offenbare mich niemandem als nur der Kirche, welche sie zu sein wähnen. Auf diese schändliche Art versperren sie dann auch vielen Tausenden und Tausenden die Türen zu meinem lebendigen Worte...
Wieder gibt es andere, die Priester werden ihres Bauches wegen, um auf einer so genannten guten Pfründe sich recht mästen zu können...

Wieder gibt es andere, die da Priester sind des Geldes wegen...

Wieder gibt es andere, die da sind förmlich asketische Gleisner und Heuchler, um dadurch das Augenmerk eines Hirten auf sich zu ziehen...

Seht, solche Schleicher gibt es besonders jetzt sehr viele in der römischen Kirche...
Seht, hier habe ich euch gezeigt die ganze Krankheit des römischen Priestertums, wie sie sind an und für sich; doch sage ich, das alles geht euch wenig an und - kehre jeder vor seiner eigenen Tür und nie vor der seines Nächsten und am allerwenigsten vor der eines Priesters...
Jedoch gibt es  auch wieder Priester, die da wohlverdienen diesen segenvollen Namen..."
(Jakob Lorber, Himmelsgaben, Band 3, Kap. 40)

..."Wer immer mit gewissen besseren Kleidern angetan Mich um etwas bitten wird, der wird auch niemals erhört werden - und noch weniger irgendein Priester in seinen dummen, verbrämten Zaubermänteln und Röcken!"
(Jakob Lorber, Das große Evangelium, Band 6, Kap. 123)

..."Solange sich noch ein Mensch einen Priester unter einem gewissen Divinationsansehen nennen und als solcher sich von seinen Mitmenschen ehren und bezahlen lassen wird, solange man Tempel bauen, Sabbate und andere Festtage halten und mit allerlei Zeremonie zelebrieren wird, wird es böse mit der Menschheit aussehen."
(Jakob Lorber, Das große Evangelium, Band 8, Kap. 88)

..."Es wird sogar geschehen, dass die falschen Propheten sich auf goldene Throne emporschwingen werden und die wahren von Mir Erwählten und Berufenen mit aller Hast verfolgen werden. "
(Jakob Lorber, Das große Evangelium, Band 8, Kap. 14)

Sagt Petrus: ..."Ihr und euer Papst nennt euch meine Nachfolger. Wie hätte ich euch je ein Richteramt übertragen können, da ich doch selbst nie eines vom Herrn überkommen habe!"
(Jakob Lorber, Von der Hölle bis zum Himmel, Band 2, Kap. 232)

...Jesus: "Wo ihr immer zwei oder drei und auch noch mehrere in Meinem Namen und in Meiner Liebe versammelt seid, da bin ich auch mitten unter euch - aber nicht wie bei den Konzilien, da Ich niemals inmitten war. Denn bei den Konzilien, da hatte man sich versammelt in der Absicht wie der jüdische Rat vor dem Hohenpriester Kaiphas und beratete sich unter Meiner vermeintlichen Inspiration um die Vorrechte und Heiligkeit des Hierarchen und dessen Unfehlbarkeit und berechnete und berechnete den großen Verlust der zeitlichen Einkünfte des Stuhles und kümmerte sich wenig um Mich und ließ Mir mit der allergenauesten Not kaum so viel Raum, als Ich einer Milbe im Weltenraume.
"
(Jakob Lorber, Himmelsgaben, Band 1, Kap. 40)

..."Meine wahren Jünger und Ausbreiter Meiner reinen Lehre werden stets irdisch arm, gleich Mir, aber darum geistig überreich sein; denn sie werden nicht nötig haben, Meine Lehre und Meine Worte von einem Vorgänger gewisserart durch ein langweiliges Erlernen sich zu eigen zu machen, sondern Ich werde ihnen Meine Lehre und Meinen Willen in ihr Herz und in ihren Mund legen."
(Jakob Lorber, Das große Evangelium, Band 8, Kap. 14)


…“Was soll Ich von den römischen Menschensatzungen sagen? Sie sind eine böse Krankheit für das geistige Leben der Gläubigen und aller wahren Grundlage bar, und daher sind hauptsächlich die römischen und orthodoxen Gläubigen die unglücklichsten Menschen, wenn sie ins Geisterreich treten. Daher ließ Ich die glaubenslose Sozialdemokratie wuchern und sich entwickeln, um die verblendeten und fanatischen Menschen von der Kirche wegzuziehen. Denn der Gottesleugner und Zweifler, wenn er früher ein Gläubiger war, ist leichter zu bekehren als die fanatischen Kirchenläufer, welche kein Wort reden lassen und alles für Ketzerei erklären, was nicht nach den Worten der Priester ist.
Noch eine kurze Zeit und das morsche Gebäude des falschen Priestertums, ob im Ornate oder ohne dasselbe, wird aufhören und nur Meine reine Lehre durch Meine eigenen Diener euch gelehrt werden; während das bisherige Falsche vernichtet wird, aber nicht durch Menschen, sondern durch Mich, damit ihr klar sehen werde, was gut und was schlecht ist, denn nur diese Bücher, welche übrig bleiben, werden gut, alles Übrige, mag es Buch oder Zeitung oder sonst etwas, welches euch hindert, an Mich zu denken, wird in Luft verwandelt und nirgends mehr zu sehen sein, weil sonst nie eine Herde und ein Hirte Jesus entstehen könnte.“…

(aus: „Die  Führung  Martin  Luthers  im  Jenseits“ empfangen von Franz Schumi)



..."Fort mit allen  falschen Propheten; fort mit den reißenden Wölfen in Schafpelzen, und fort mit all dem, womit sie so lange das arme, blinde Volk gequält, betrogen und beraubt haben; fort mit den Tempeln, Altären, Heiligenbildern, Reliquien, Glocken und allen eitlen und keinen geistigen Lebenswert habenden kirchlichen Utensilien!"
(Jakob Lorber, Das große Evangelium, Band 10, Kap. 28)

Sagt Jesus zu seinen Jüngern: ..."Hinweg mit allen (zeremoniellen) Gebeten, hinweg mit allen Feiertagen, da ein jeder Tag ein wahrer Tag des Herrn ist, und hinweg mit allem Priestertume! Denn ein jeder Mensch, der Gott erkennt und Ihn über alles liebt und Seinen Willen tut, ist ein wahrer und rechter Priester und ist dadurch auch ein rechter Lehrer, so er seinen Nebenmenschen eben diese Lehre gibt, die er von Mir empfangen hat."
(Jakob Lorber, Das große Evangelium, Band 6, Kap. 123)