gründe für die endzeit 

werner may   im paradies   17309 fahrenwalde   werner(at)paradies-auf-erden.de

Das Große Morgenrot

Niemand kann zwei Herren dienen

Die Endzeit

Ermahnungen zur Endzeit

Sammlung versch. Kundgaben

Die Umwandlung der Erde

Gottes Wort ist ewig



















































zurück

aufwachen

Wie meinen Internetseiten www.widerstand-ist-recht.de zeigen ist die Politik derart verkommen, dass mensch z.B. einen Meineid leisten muss, um als Staatsorgan (Bundespräsident, Bundeskanzlerin, Minister, Richter, Staatsanwalt oder Beamter) tätig sein zu dürfen. Für einen sicheren Arbeitsplatz und ein regelmäßiges Einkommen wird die Restbevölkerung belogen und betrogen. Moral und Ethik spielen weder auf nationaler noch auf internationaler Ebene eine tragende Rolle. GOTT wird nur dann erwähnt, wenn man sich einen Vorteil dadurch erhofft. Seine Gebote und seine Lehre werden weder von den Kirchen noch von der Politik beachtet.

Diesen Zustand hat GOTT schon lange voraus gesehen. Daher warnt er die Menschen durch Mägde und Knechte. Hier sind einige seiner Kundgaben für diese Zeit:

Geistiger Tiefstand...  Wende unmöglich...  Ende...
Göttliche Worte empfangen von Bertha Dudde   (7.7.1953)

Es kann keinen geistigen Aufschwung auf dieser Erde mehr geben, weil sich die Menschen schon zu sehr der Materie verschrieben haben, also dem, den die irdische Welt verkörpert, der Gottes Gegner ist und noch ewige Zeiten bleiben wird. Vor dem Ablauf einer Erdperiode ist der geistige Tiefstand deutlich erkennbar...

Es ist auch offensichtlich, daß sich die Menschen nicht mehr wandeln, eben weil die Materie sie gefangen hält. Nur das Überwinden der Materie sichert einen geistigen Aufstieg, das Überwinden der Materie bedingt aber ein Erkennen ihres Unwertes und dieses wieder ein Nachdenken über das Fortleben nach dem Tode und über die eigentliche Erdenaufgabe des Menschen...

Solche Gedanken aber bewegen die Menschen nicht mehr, weil sie keinen Glauben mehr haben und weil sie nicht in der Liebe leben...

Es ist eine einfache Erklärung, warum der Geisteszustand so tief ist, warum auch keine Änderung dessen zu erwarten ist... weil den Menschen die Liebe fehlt, die Glauben, Erkenntnis und geistiges Streben nach sich ziehen würde...

Würden die Menschen sich zur Liebe wandeln, dann wäre auch kein Beenden der Erlösungsperiode nötig, doch nichts kann sie dazu bewegen, weder Not und Elend des Mitmenschen noch die eigene Not wandelt ihre Gesinnung, und eine Bindung mit Gott knüpfen sie nicht an, weil sie nicht an Ihn glauben...

Eine geistige Wende also ist nicht zu erwarten auf dieser Erde, und nur eine solche würde das Ende der Erde aufhalten können, weil dann die Erde wieder ihre Aufgabe als Schöpfungswerk erfüllt, weil sie dann wieder eine Schulungsstation für das Geistige wäre, wie es ihre Bestimmung ist. Eine geistige Wende aber muß eintreten, und so dies auf der alten Erde nicht möglich ist, muß eine Erlösungsepoche beendet werden und eine neue begonnen werden. Denn in diesem geistigen Tiefstand verharren die Menschen nicht, sondern sie sinken immer tiefer. Und das verhindert Gott durch eine Scheidung der Geister, eine Neubannung der zutiefst Gesunkenen und durch das Erstehenlassen einer neuen Erde mit geistig reifen Menschen, die wieder leben nach dem Willen Gottes... mit denen eine neue Entwicklungsperiode beginnt, wo die Seelen zur höchsten Vollendung gelangen können. Gottes Liebe und Weisheit erkennt wahrlich, wann die Zeit dafür gekommen ist, und niemals wird Gott eine Seele aufgeben, die noch zu retten ist. Wenn aber keine Wandlung mehr möglich ist, dann ist auch die Zeit gekommen, und es erfüllt sich die Schrift...

Es kommt das Ende und mit ihm der Tag des Gerichts, es wird die Erde vergehen und eine neue erstehen, und es wird dem zutiefst Gefallenen wieder der Weg angebahnt zur Erlösung...

Amen

weiter zu  Das große Morgenrot